DIY | Selbstgenäht | Slow Fashion

DIY // Samt Stirnband für Anfänger

13. Februar 2018

Es ist endlich soweit: Hier ist die lange versprochende Anleitung zu meinem Samt Stirnband. Das Stirnband ist wirklich recht simpel und schnell genäht und deswegen auch für Anfänger geeignet. Wenn ihr irgendetwas nicht versteht oder es euch unlogisch vorkommt, dann scheut euch nicht mich zu fragen. Schreibt mir einen Kommentar, bei Instagram oder eine Email. Ich antworte euch dann so schnell es geht.

Da dies mein erstes DIY ist freue ich mich natürlich besonders über euer Feedback, ob ihr sowas gerne öfter hier sehen wollt, was ihr euch in Zukunft wünscht und vorallem Verbesserungsvorschläge.

So genug gequatscht: Los geht’s, habt viel Spaß!

Was du benötigst (Materialliste):

  • Samt 24x140cm (oder ein Material deiner Wahl)
  • Druckknöpfe 9mm
  • Maßband
  • Schneiderkreide
  • Nadel
  • Faden
  • Fingerhut (optional)

Tipp: Fingerhüte empfinden viele als störend oder unnötig. Ich dachte auch lange Zeit so, bis mein Mittelfinger so schmerzte und kaputt war, dass ich gezwungen war ihn zu benutzen. Probiert es aus, wenn ihr es bisher noch nicht getan habt. Ich mache keine Handarbeiten ohne Fingerhut mehr.

Schritt 1
Zu allererst musst du deinen Kopfumfang messen. Du kannst auch mit meinen Maßen (56cm) arbeiten.

Schritt 2
Als nächstes schneidest du dir zwei gleich breite Stücke von dem Stoff zu. Da du 24cm hast, kannst du deine Bänder 12cm breit zuschneiden. 2cm davon sind deine Nahtzugabe. Zeichne dir am besten eine Linie mit Schneiderkreide, damit die Bänder schön gleichmäßig breit sind.

Tipp: Wenn du einen Stoff mit Leinwandbindung hast, kannst du den Stoff vorsichtig in der Mitte reißen. Du hast dann zwei exakt breite Bändern.

Schritt 3
Nun nähst du dir aus einem der zwei Bänder einen Schlauch. Lege den Streifen also rechts auf rechts und stecke dir die Strecke mit Nadeln. Da du 2cm Nahtzugabe hast, wird der Schlauch am Ende 5cm breit sein. Die Breite kann auch schmaler oder breiter sein, das ist einfach Geschmackssache wie breit du dein Stirnband am Ende haben möchtest.

Um den Schlauch später besser wenden zu können nähe ihn an einer Seite knappkantig und mit einem großen Stich zu (nicht riegeln!). Dann nimmst du dir zum Wenden ein Linial oder einen anderen längeren Gegenstand und wendest den Schlauch auf die rechte Seite. Die Naht, die du vorher gesteppt hast, kannst du nun problemlos wieder auftrennen.

Schritt 4
Den Schlauch schneidest du nun in der Mitte durch, sodass du zwei Stück (5x70cm) hast. Lasse beide auch erstmal bewusst länger. Etwas abschneiden kannst du immer noch, ärgerlich ist es, wenn du dann einen zu kurzen Schlauch hast. Nun bügelst du beide Bänder so, dass die Naht mittig auf der Rückseite liegt.

Achtung:
Wenn du wie ich mit Samt gearbeitet hast, dann bitte nicht bügeln! Du bügelst dir den Flor platt. In diesem Fall entfällt der Schritt des Bügelns.

Schritt 5
Die beiden Bändern werden miteinander vekreuzt, sodass eine Art “Knoten” in der Mitte entsteht. Die Bänder sollten an beiden Seiten gleich lang sein und auf gleicher Höhe abschließen. Im Zweifel mit dem Maßband nach messen und nochmal den Sitz des Knotens korrigieren. Jetzt steckst du die Bänder an ein paar Stellen aufeinander.

Schritt 6
Die gesteckten Stellen nähst du nun mit 2-3 Handstichen fest, damit die Bändern später beim Tragen nicht auseinander rutschen. An wievielen Stellen du die Bänder letztendlich befestigst, bleibt dir überlassen. Wenn der Knoten so sitzt wie er soll dann kannst du ihn auch mit ein paar Handstichen befestigen, damit er in Position bleibt.

Schritt 7
Die Enden der Bändern werden nun ca. einen cm (nach Augenmaß) nach Innen geschlagen und per Hand zu genäht. Alternativ kannst du die Enden auch mit der Nähmaschiene zunähen.

Schritt 8
Jetzt kommen die Druckknöpfe ins Spiel! Lege dir das Stirnband um den Kopf, lege es so wie es später auch auf deinem Kopf sitzen soll. Lege die Enden im Nacken übereinander und markiere dir mit Stecknadeln die Position der Druckknöpfe. Vorsichtig, dabei nicht in den Kopf pieksen!

Schritt 9
Zu guter Letzt nähst du die Druckknöpfe an. Rechts auf der Innenseite die Weibchen (mit Loch), links außen die Männchen (mit Nöppel). Solltest du beim Anprobieren merken, dass der Sitz nicht richtig ist, verschiebe Männchen oder Weibchen noch ein wenig, bis es perfekt passt.

Profitipp:: Druckknöpfe sehen besonders schön und ordentlich aus, wenn du zum Annähen den Knopflochstich verwendest.

Ich wüsche Dir viel Spaß beim Nachnähen!

  1. He Svenja. Das Stirnband ist wirklich super schön geworden. Unglaublich dass du den Beitrag noch zwischen den ganzen Klausuren hier rein gepackt hast ❤ viel Glück für die nächsten zwei Tage noch ❤

    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.